Leistungen

Bis zum 20. Lebensjahr ist die Invalidenversicherung (IV) Kostenträger für die medizinischen Behandlungen bzw. Leistungen, ab dem 20. Lebensjahr sind für diese Leistungen die Krankenkassen (KK) zuständig.

Das heutige System der 'Geburtsgebrechen' vermag leider viele, insbesondere seltene Krankheiten nur unvollständig abbilden. Der behandelnde Arzt beantragt bei der Invalidenversicherung das 'Geburtsgebrechen 387' (Gg 387) und falls das Kind – wie typischerweise beim Dravet Syndrom – eine sogenannte celebrale Bewegungsstörung hat auch das 'Geburtsgebrechen 390' (Gg 390). Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an, wenn Ihr Kind an einer Gangataxie (Gangunsicherheit) leidet und Ihr Arzt für Ihr Kind das 'Gg 390' noch nicht beantragt hat. Ohne Gg 390 ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass die IV die Kostenübernahme z.B. von Hippotherapie, Orthesen und Windeln erst einmal ablehnt.

Wir können an dieser Stelle zwar keinen allumfassenden Überblick über die Leistungen und Vergünstigungen geben, versuchen aber die wesentlichsten Positionen zu erwähnen.  


» Medizinische Behandlungen (IV, ab 20. Jahren KK)
» HIlfsmittel* (IV, ab 20. Jahren KK)
» Hilfslosenentschädigungn, Intensivpflegezuschlag (IV)
» Assistenzbeitrag (IV)
» Frühförderung, Logopädie (Kantone)
» Ergotherapie (IV, ab 20. Jahren KK)
» Physiotherapie, Hippotherapie (IV, ab 20. Jahren KK)
» Windeln
» Ausbildung, Ausbildungsplätze (IV, Stiftungen)

In der Klammer () steht jeweils der Kostenträger.
*Als Hilfsmittel gelten z.B. Buggy, Windeln, Orthesen und Spezialbrillen


Proinfirmis: Abzug von krankheits- und behinderungsbedingten Kosten

Tipp Im aktuellen Procap-Ratgeber „Was steht meinem Kind zu?“ (5. Auflage, 2015) finden Sie alles wichtige rund um Sozialversicherungen inkl. Beispielen sehr illustrativ beschrieben. Dieses Buch empfehlen wir jeder Familie.

 


In der untenstehenden Listen sind eine Reihe von Links aufgeführt.

Für weitere Tipps und Links, die für betroffene Familien hilfreich sein könnten sind wir dankbar!
Bitte schreiben Sie uns eine E-mail.
 


Finanzielle Entlastung

Behinderungsbedingte Steuerabzüge: Es können entweder die effektiven selbst getragenen Kosten oder eine jährliche Pauschale abgezogen werden. Bezüger von Hilfslosenentschädigung (HE) können folgenden Pauschalabzug geltend machen: HE leichten Grades: CHF 2500, HE mittleren Grades: CHF 5000, HE schweren Grades: CHF 7500.

Fonds und Stiftungen: Die Stiftung SOS Beobachter zum Beispiel unterstützt Familien mit knappem Budget auch bei der Betreuung schwerkranker Kinder. Informationen und Adressen von Stiftungen finden betroffene Eltern unter www.spendenspiegel.ch.

 

Hilfsmittel und Tipps von Betroffenen

Es gibt Hilfsmittel, die das Leben enorm vereinfachen, und manche, die schlicht unverzichtbar sind. Laufend kommen neue Produkte auf den Markt. Die Erfahrung zeigt, dass hier der persönliche Austausch sehr wertvoll ist. Auch an unseren Treffen wird immer rege über Hilfsmittel diskutiert.

Name

Details

Medikamente
(Dosierung/Magistralrezeptur)

Wenn die optimale Dosierung Ihres Kindes nicht den auf dem Markt erhältlichen Dosierungen entspricht, lohnt es sich eine Apotheke zu suchen, die bereit ist, die Kapseln in der gewünschten Dosierung herzustellen (Kosten werden von der IV übernommen).

Buggy

Wenn Sie das für Ihr Kind geeignete Produkt nicht im Sortiment von SAHB finden, lohnt es sich, dass der Arzt bei der IV einen Antrag stellt für das passende Hilfsmittel.

Beispiele: McLaren Techno XLR, McLaren Elite, Uni-Roller (Reha-Norm) und viele mehr.

FST

Stiftung für Elektronische Hilfsmittel. Hier finden sie z.B. aktuelle Listen von Apps für iPad oder Android.

Hilfsmittelliste

Eine ausführliche Hilfsmittelliste finden Sie auf der Website des Angelman Verein Schweiz: Hier finden Sie Hilfsmittel nach Kategorie Alltag, Bewegung/Motorik, Bücher/Ratgeber, iPad/Adaptierte Spielzeuge, Kommunikation, Schlafen, Unterwegs.